Menetekel Crespi ist der Sohn des verstorbenen Grafen Vladimir Crespi und Erbe von Weingut Belgaard.

Wie einst sein alter Herr in jungen Jahren mit Graf Ramon du Lac in einer Reiterschaft diente, möchte „Mene“ an Seite von Chevalier Aramis du Lac ehrenvoll dienen und den von seinem Vater durch ehrloses Verhalten besudelten Namen wieder reinwaschen. Letzteres könnte sich jedoch als schwierig herausstellen, da Menetekel eher für seine Geselligkeit in Tavernen bekannt ist, als für irgendwelche ritterlichen Tugenden und dazu noch völlig überfordert mit dem Weingut ist.

Sein Name Menetekel bedeutet „unheilverkündende Warnung, einen ernsten Mahnruf oder ein Vorzeichen drohenden Unheils“ – sein Vater gab ihm den Namen, weil die Mutter bei der Geburt gestorben ist und den Fall der Crespis einleitete. Aus diesem Grund nennt er sich selbst nur „Mene“.

Mene, ein Mann geboren im Adel, zu Hause beim Pöpel.